Der Herthazwerg

Was soll ich sagen? Es ist etwas passiert.

Am Montagabend, als ich den letzten Eintrag geschrieben habe, hat Konstantin plötzlich einen Riesenstreit vom Zaun gebrochen. Auslöser war, dass er kapiert hat: Sein Sohn war das erste Mal in seinem Leben im Stadion. Und das ohne ihn. Ich weiß nicht, ob das ein Männer-Ding ist oder ein Konstantin-Ding, aber offensichtlich bereitete er sich (und Ben) mental schon seit zwei Jahren auf diesen großartigen Moment vor und jetzt hatte ich ihm alles versaut. Er hatte dafür eigentlich die Saison-Eröffnung 2013 (!) ins Auge gefasst. Ben wäre Vier, es wäre Sommer, die Hertha am Anfang der Saison noch frisch usw. Mir war das alles gar nicht klar. Es muss so dramatisch für Konstantin gewesen sein, dass er alleine deswegen mit dem Türen knallen angefangen hat. Das ist sonst MEIN Part. Er macht das nicht. Aus irgendeinem Grund hat mich das am Meisten verstört.

Das war aber noch nicht alles. Er hat mir ungefähr eine halbe Stunde Beschimpfungen an den Kopf geworfen, auch darüber, dass ich ihm gar nichts gesagt habe, Vertrauensbruch und dann auch noch dieser „beschissene Herthazwerg“, (den wir Ben gekauft hatten und der mittlerweile im Müll gelandet ist). Offensichtlich ist ein Herthazwerg das mit Abstand dümmste, was man kaufen kann. Okay, aber DANN kam es. Als er gerade ziemlich den Klugscheißer machte und mir ausführlich erklärte, dass ein Zweijähriger 90 Minuten gar nicht durchhalten kann, erst recht nicht bei dieser Kälte, hab ich lapidar geantwortet:
„Das war kein Problem. Ben saß die ganze Zeit vergnügt auf Stefans Schoß.“

Da war der Ofen aus. Jeglicher Ofen. Denn jetzt kam alles raus, was sich in den letzten Wochen wegen meines vermeintlichen Chefs Stefan Müller (=Malo) bei Konstantin angestaut hatte. Wegen der Geburtstagsparty, dem Abendessen und der Arbeit überhaupt. Ich will das hier nicht alles wiedergeben, es war teilweise echt beleidigend und verletzend. Beleidigend für Malo, verletzend für mich. Und gipfelte in dem Vorwurf, dass ich eine Affäre mit Malo habe.

Das hab ich natürlich bestritten, aber nachdem ich Malo ja nunmal bereits geküsst hatte, muss es vielleicht etwas zu halbherzig geklungen haben. Beziehungsweise Konstantin war eh nicht zu bremsen. Er ist dann aus dem Schlafzimmer ausgezogen. Und hat gestern den ganzen Morgen nicht mit mir geredet. Nach dem Restaurant ist er nachts dann gar nicht erst nach Hause gekommen und nachdem es dann heute morgen wieder nur ein paar bissige Sprüche gab und sonst nichts, bin ich total aufgelöst zur Arbeit gegangen. Zu Malo.

Na ja, was soll ich sagen. Montagabend habe ich die Affäre noch bestritten. Mit Recht, wie die Leser hier wissen. Jetzt könnte ich das nicht mehr so einfach tun. Wie gesagt: Es ist etwas passiert.

6 thoughts on “Der Herthazwerg

  1. O H M E I N G O O O O O O O O O O O O T T ! ! ! ! ! ! !

    Wie, es ist was passiert? Was ist denn passiert? Ist es jetzt etwa mit Malo passiert?
    Oh nein. Oh Gott. Oh oh oh…

    Schreib bitte bald weiter!
    Liebste Grüße
    Melisa

  2. Liebe Vanessa,

    endlich ist die Wahrheit raus! Nun wird sich zeigen, was deine Beziehung mit Konstantin aushält.
    Karten auf den Tisch und ehrlich zu sich selbst sein…. ehrlich währt am längsten.

    LG
    Rolf

  3. Vanessa, wir (oder zumindest ich) werden langsam ungeduldig!
    WAS ist denn nun passiert?
    Es muss wohl schwerwiegend gewesen sein…?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>