Die Affäre

Okay, okay, irgendwann MUSS ich ja mal wieder etwas schreiben. Auch wenn es gerade alles total chaotisch ist. Eigentlich nicht einmal chaotisch. Es ist … verdreht irgendwie. Aber gerade habe ich etwas Zeit und Ruhe, weil Konstantin und Ben nicht da sind. Warum? Weil heute der „Papa-Tag“ ausgerufen wurde und Konstantin nach dem Frühstück ohne weitere Erklärungen mit Ben abgedüst ist. Würde mich nicht wundern, wenn er mittlerweile mit meinem Sohn in Teheran ist. Denn Konstantin ist nach wie vor unfassbar sauer und distanziert. Aber: Ich weiß nicht einmal genau, weswegen. Weil wir nämlich nicht reden.

Ja, es ist etwas mit Malo passiert. Am Mittwoch im Büro. Ich hoffe, dass jetzt keiner erwartet, dass ich hier ausführlich über mein Sexleben berichte. Das ist echt nicht meine Art. Es war auch irgendwie … nicht von dieser Welt. Und das ist jetzt mal ausnahmsweise keine Referenz auf Malos Herkunft. Und nein, es ist in dem Bereich alles wie bei uns. Oh Gott, jetzt schreibe ich ja doch darüber. Nur so viel: Es ist sehr plötzlich passiert. Eben noch hat er mich getröstet wegen der Situation zu Hause. Dann lagen wir plötzlich halbnackt auf der „Besucher-Couch“, deren Anschaffung ironischerweise ich bei der Einrichtung des Büros vorgeschlagen hatte – ohne jegliche Hintergedanken.  Dachte ich zumindest. Ich kann da jetzt wirklich nicht mehr drüber sagen. Das geht niemanden etwas an.

Konstantin weiß es nicht. Klar, er hat vorher spekuliert, dass da was mit Malo läuft. Und letztlich bin ich genau deswegen in Malos Armen gelandet. So ne Art Self-Fulfilling-Prophecy. Aber eigentlich war sich Konstantin gar nicht sicher, konnte es auch nicht sein. Und ich bestreite es nach wie vor. Warum? Weil ich weiß, was passiert, wenn ich die Wahrheit sage. Konstantin wird nicht in Frage stellen, was bei uns alles falsch läuft. Es wird nun noch um „die Affäre“ gehen. „Die Affäre“ ist aber nicht der Auslöser für unsere Probleme. Die Affäre ist ein Symptom.

Und der größte Witz: Es ist ja gar keine richtige Affäre. Es ist einmal etwas passiert. Und ich war so erschrocken darüber, dass es garantiert nicht wieder passieren wird. Als Malo mich am Ende der Arbeit am Mittwoch fragte, ob ich nicht abends zu ihm ins Hotel kommen will. Da war Schluss. Mich in das Hotel von einem Kerl schleichen, während mein Mann bei der Arbeit ist? Geht’s noch? Mir ging’s echt nicht gut damit. Ne, also … Malo ist zwar auch sichtlich verwirrt durch die Ereignisse, aber ich KANN jetzt nicht weiter mit ihm darüber reden. Auch wenn sich alles in mir nach einer Berührung von ihm sehnt. Seufz.

So ist also der Stand der Dinge: Konstantin redet seit Tagen nicht mehr als das Nötigste mit mir. Ich sage ihm nicht, was passiert ist. Und rede nicht mehr als das Nötigste mit Malo. Wo das alles hinführen soll? Ich weiß es nicht.

4 thoughts on “Die Affäre

    • Du bist bei Malo? Oh Mann… das geht ja hier drunter und drüber!
      Es war doch alles noch so entspannt, als Konstantin immer nur FiFa 11, 12 oder 13 (ich weiß es leider nicht mehr) gespielt hat!

      Ooohh.. Also mir wär das ja alles schon zu viel! Ich bin wirklich sehr gespannt, wo das alles hinführen soll.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>